Kongressprogramm 2018

Donnerstag, 15. März

Kongresseröffnung
location_onHalle 3
date_range15.03.2018
access_time11:30-13:30 Uhr
Begrüßung der Kongressteilnehmer
Lutz Bandte
Eröffnung des Deutschen Pflegetags 2018
Franz Wagner
Keynote
location_onHalle 3
date_range15.03.2018
access_time14:00-14:30 Uhr
Kongressmotto „Teamarbeit - Pflege interdisziplinär"
Prof. Dr. med. Cornel Sieber
Geflüchtete Menschen – eine Chance für und in der Pflege
location_onHalle 4
date_range15.03.2018
access_time14:00-15:00 Uhr
Projekt Bosch KH Stuttgart
Dr. Annette Lauber
Projekt Anna-Stift Ludwigshafen
Dipl. Pflegewirtin/FH Rita Schwahn
Workshop: Personalbindung - kreative Lösungen sind gefragt
location_onHalle 7.2
date_range15.03.2018
access_time14:00-15:00 Uhr
Referentin des Workshops: Personalbindung - kreative Lösungen sind gefragt
Karla Kämmer
Podiumsdiskussion zum Kongressmotto „Teamarbeit - Pflege interdisziplinär“
location_onHalle 3
date_range15.03.2018
access_time14:30-15:30 Uhr
Prof. Dr. med. Cornel Sieber
Kinästhetik
location_onHalle 4
date_range15.03.2018
access_time16:00-17:00 Uhr
Den Expertenstandard Mobilität mit Kinästhetik Know How gestalten
Maren Asmussen-Clausen
Nutzen von Kinaesthetics - aktueller Forschungsstand und neue Perspektiven
Stefan Knobel
Workshop: Gewalt - Lösungsstrategien im Team
location_onHalle 7.2
date_range15.03.2018
access_time16:00-17:00 Uhr
Referent des Workshops: Gewalt - Lösungsstrategien im Team
Prof. Dr. Michael Löhr
Berufspolitische Grundsatzrede
location_onHalle 3
date_range15.03.2018
access_time16:00-17:00 Uhr
**
Workshop: Von Könnern lernen - Grundlagen der Pflege
location_onHalle 7.2
date_range15.03.2018
access_time17:30-18:30 Uhr
Referentin des Workshops: Von Könnern lernen - Grundlagen der Pflege
Dr. Annette Lauber
Podiumsdiskussion „Stärkung Selbstverwaltung“
location_onHalle 3
date_range15.03.2018
access_time17:30-18:30 Uhr
**

Freitag, 16. März

Pflegekammern in Deutschland – wie es jetzt weitergeht
location_onHalle 3
date_range16.03.2018
access_time09:00-10:30 Uhr
Moderation der Vortragsblocks: Pflegekammern in Deutschland – wie es jetzt weitergeht
Patricia Drube
Pro Pflegekammer contra Pflegering
Dr. Markus Mai
Pflegekammer konkret am Bsp. WB-(Berufsordnung RhPf)
Dipl.-Päd. Bernd Geiermann
Bundespflegekammer
Prof. Dr. Gerhard Igl
Technikeinsatz in der Pflege: e-Pflege, Big Data und Ethik
location_onHalle 4
date_range16.03.2018
access_time09:00-10:30 Uhr
Digitale Lösungen mit „ePflege“: Bedarfsanalysen und Handlungsvorschläge
Prof. Dr. Frank Weidner
Technikeinsatz und Big Data: Pflege digital?
Uwe Borchers
Technische Unterstützung in der Pflege - Erprobung, praktische Erfahrung und ethische Reflexion
Melissa Henne
Magnetkrankenhäuser - attraktiv nicht nur für die Pflegenden
location_onHalle 2
date_range16.03.2018
access_time09:00-10:30 Uhr
Magnet Journey in Deutschland
Helene Maucher
Outcomedaten und Benchmark
Prof. Dr. Michael Simon
Zufriedene Teams, gute Arbeit: Teambuilding Herausforderung fur die Führung
location_onHalle 8
date_range16.03.2018
access_time09:30-11:00 Uhr
Spiritualität in der Pflege
Christoph von Dach
Mobbing
Jana Luntz
Umgang mit heterogenen Teams
Dr. Bernadette Klapper
Pflegende Angehörige und professionelle Pflege: Welten zwischen deren Ansichten?
location_onHalle 7.2
date_range16.03.2018
access_time09:30-11:00 Uhr
Wir pflegen - Sachsen
Annelie Wagner
Kinder psychisch kranker Eltern
Andrea Rothenburg
Pflege in den eigenen 4 Wänden: Zeitaufwand und Kosten
Dr. Volker Hielscher
Gesundheitskompetenz als Strategie nutzen
location_onHalle 7.1
date_range16.03.2018
access_time09:30-11:00 Uhr
Integrative Pflege
Rainer Ammende
Präventiver Auftrag der Pflege
Prof. Dr. Beate Blättner
Health Literacy
Prof’in Dr. Doris Schaeffer
Health Literacy
Dominique Vogt
Zwischen Physician Assistant und ANP - wie den Pflegeberuf weiter professionalisieren?
location_onHalle 4
date_range16.03.2018
access_time14:00-15:00 Uhr
School Nurse
Andreas Kocks
ANP > Physician Assistant (berufspolitisch)
Ulrike Höhmann
Strategien für Versorgung Modelle und Personalgewinnung in strukturschwachen Gebieten
location_onHalle 2
date_range16.03.2018
access_time14:00-15:00 Uhr
Versorgungsmodelle für ländliche und strukturschwache Regionen
Univ.-Prof. Dr. Michael Ewers
Personalgewinnung in strukturschwachen Gebieten
Prof. Dr. Michael Isfort
Pflegebildung offensiv (Deutscher Bildungsrat für Pflegeberufe)
location_onHalle 3
date_range16.03.2018
access_time14:00-15:30 Uhr
Moderation des Vortragsblock: Pflegebildung offensiv (Deutscher Bildungsrat für Pflegeberufe)
Gertrud Stöcker
Kommunikative Kompetenz als Basis professioneller Pflege - Entwicklungslogischer Kompetenzaufbau durch ein Mustercurriculum "Kommunikative Kompetenz in der Pflege"
Prof’in Dr. Ingrid Darmanm-Finck
Geordnete Vielfalt oder einfach nur bunt? Fort- und Weiterbildungen der professionellen Pflege in Deutschland
Prof’in Gertrud Hundenborn
Patientensicherheit - ein zentrales Thema nicht nur für Krankenhäuser
location_onHalle 8
date_range16.03.2018
access_time14:00-15:30 Uhr
PS in der amb. Pflege ZQP
Prof. Dr. Stefan Görres
Pflege macht Politik - sich wirksam einmischen!
location_onHalle 7.1
date_range16.03.2018
access_time14:30-15:30 Uhr
Wie Pflegende über ihren Beruf sprechen (sollten)
Sandra Mantz
Pflegende politisieren! (Lobbyismus, Strategieforschung)
Mechthild Rawert
Fertig mit dem Pflegestudium. Und jetzt?
location_onHalle 7.2
date_range16.03.2018
access_time14:30-15:30 Uhr
Verbleib der BSN-Absolventinnen in Praxis
Andreas Kocks
Evaluation der Studiengänge
Bernd Reuschenbach
Verbleib der BSN-Absolventinnen in Praxis
Thomas van den Hooven

Samstag, 17. März

IT in der Pflege: Neue Trends in und für die Praxis
location_onHalle 4
date_range17.03.2018
access_time09:00-10:30 Uhr
Überleitung vom Krankenhaus in die Kurzzeitpflege: Verbesserte Schnittstellenoptimierung durch Digital Care
Peter Jaensch
Moderation des Votragsblocks: IT in der Pflege: Neue Trends in und für die Praxis
Uwe Borchers
24/7-Service: Durch Telemedizin und Telenursing zu besserer Versorgung in der stationären Pflege
Dr. Irmgard Landgraf
Überleitung vom Krankenhaus in die Kurzzeitpflege: Verbesserte Schnittstellenoptimierung durch Digital Care
Prof. Dr. Jürgen Zerth
Überleitung vom Krankenhaus in die Kurzzeitpflege: Verbesserte Schnittstellenoptimierung durch Digital Care
Bruno Ristok
Selbsteinplanung und die digitale Personalplanung im Krankenhaus
Willem-Jan Verhoef
Sexuelle Orientierung Pflegebedürftiger - relevant oder egal?
location_onHalle 7.1
date_range17.03.2018
access_time09:00-10:30 Uhr
Moderation des Vortragsblocks: Sexuelle Orientierung Pflegebedürftiger - relevant oder egal?
Prof. Dr. Klaus Müller
Pflege von Transpersonen
Katrin Drevin
LGBTIQ* und Pflege: warum braucht es spezielle Pflegekonzepte?
Heiko Gerlach
LGBTIQ* und Pflege: warum braucht es spezielle Pflegekonzepte?
Markus Schupp
Pflege von Lesben
Dr. Gabi Stummer
Pflegeberufegesetz: Generalistik im Alltag umsetzen
location_onHalle 8
date_range17.03.2018
access_time09:00-10:30 Uhr
Moderation des Votragsblocks: Pflegeberufegesetz: Generalistik im Alltag umsetzen
Carsten Drude
Finanzierung
Manfred Carrier
Praxisanleitung
MA Monika Heuvelmann
Schulorganisation
Christine Vogler
Medizin und Pflege. Gemeinsam besser ... und zufriedener
location_onHalle 7.2
date_range17.03.2018
access_time09:00-10:30 Uhr
Umsetzung RiLi Entlassungsmanagement
Petra Männchen
Präventive Pflege - Wie kann sie im pflegerischen Alltag gelingen
Dr. rer. medic. Tanja Segmüller
Weißbuch BV Geriatrie
Dirk van den Heuvel
Alt wollen wir alle werden, aber wie? Neue Aufgaben für die Kommune
location_onHalle 2
date_range17.03.2018
access_time09:30-10:30 Uhr
Moderation des Vortragsblock: Alt wollen wir alle werden, aber wie? Neue Aufgaben für die Kommune
Prof. Dr. Sandra Bensch
Quartiersentwicklung in Vallendar – stationäre Pflege öffnet sich
Bernd Wienczierz
Dorfgemeinschaft 2.0
Prof’in Stefanie Seeling
Personalausstattung: Wie regeln was sicher und gut ist?
location_onHalle 3
date_range17.03.2018
access_time09:30-11:00 Uhr
Moderation des Vortragsblock: Personalausstattung: Wie regeln was sicher und gut ist?
Irene Maier
Untergesetzliche Normierung am Beispiel G-BA (u.a. RiLi Frühgeborene)
Hildegard Wewers
Personaluntergrenzen
Andrea Lemke
Personaluntergrenzen
Dr. Patrick Jahn
Personalmindestbesetzung - wer agiert da?
Frank Vilsmeier
Gemeinsame Abschluss Veranstaltung
location_onHalle 3
date_range17.03.2018
access_time13:00-14:30 Uhr
**